Umgang mit “Fake News”, Mythen und anderen Täuschungen im Netz

von Niloufar Behradi-Ohnacker (Gastbeitrag) | 15.12.2020

Auf meine Merkliste

Niloufar Behradi-Ohnacker Blogbeitrag rund
© Niloufar Behradi-Ohnacker

Der Begriff „Fake News“ ist in Zusammenhang mit Fehlinformationen gesetzt. Doch was macht diese Bezeichnung problematisch und welchen Fachbegriff gibt es?
Dieses interaktive Webinar beschäftigte sich mit der theoretischen Begriffserklärung bis hin zum praktischen Umgang mit Fehlinformation im eigenen Unterricht.

Entzauberung durch Fakten

Im letzten Teil des Webinars ging es um praktische Tipps und Anleitungen, wie das Thema im Unterricht angegangen werden kann. Wichtig hier: Entzauberung der Mythen und Falschmeldungen durch die Beschaffung von Fakten. Es gilt sich gemeinsam mit den Schüler*innen auf die Suche nach Antworten zu machen. Lehrkräfte sollten sich nicht den Druck machen, alles zu wissen und immer die richtige Antwort parat zu haben. Hier gilt es den Weg der qualitativ hochwertigen Recherche, wie es Journalist*innen tun, im Internet zu gehen.

Lassen Sie die Schüler*innen ihre Geschichte erzählen und stellen Sie zwischendurch Fragen wie:
Wann hast du diese Nachricht bekommen?
Wer hat sie dir geschickt?
Was ist dann passiert?

Recherchieren Sie gemeinsam. Meist reicht eine schnelle Google-Suche.
Sollte es keine eindeutigen Ergebnisse geben, können Faktenchecker eingeschaltet werden. Mit der Zeit können Sie hier Ihre eigene Faktenchecker-Gruppe in der Schule gründen. Warum also die Schulcloud nicht nutzen, um sich mit den Kolleg*innen auszutauschen. Falschnachrichten und problematische Inhalte gehen meist die ganze Schule an.

Videoempfehlung für den Umgang mit Gerüchten:
 

Third-party content

Das Video wird von YouTube eingebettet abgespielt. Zum Aktivieren müssen Sie auf „Abspielen“ klicken. Wir weisen Sie darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Miniaturbild

Faktencheck: 7 Tipps, wie du mit Gerüchten umgehen solltest

 


Die Sache mit der Medienkompetenz

Medienkompetenz ist in erster Linie eine kommunikative Kompetenz. Wenn man es so betrachtet, tun Lehrer*innen nichts anderes, als Medienkompetenz zu vermitteln. Lesen, Rechnen, Schreiben sind die Basiskompetenzen auf die es ankommt, um mit Fakten Falschmeldungen zu entlarven. In den höheren Klassen können Schüler*innen in den MINT Fächern Fakten durch Versuche, Experimente und Beobachtungen schaffen. Die Auswertung von Daten ist eine Kompetenz, die enorm wichtig geworden ist und nicht erst während eines naturwissenschaftlichen Studiums gelernt werden sollte.

In den geisteswissenschaftlichen Fächern geht es darum durch Fragen, Argumentationen und Textanalyse sich der Wahrheit zu nähren. Um nicht den Falschinformationen blind zu vertrauen, bedarf es einer inneren Entwicklung und Reife. Dazu gehört Selbstreflexion, ein Bewusstsein darüber, dass die Welt komplex ist und Antworten meist erarbeitet werden müssen.

Videoempfehlung zur Begriffsklärung "Fake News":
 

Third-party content

Das Video wird von YouTube eingebettet abgespielt. Zum Aktivieren müssen Sie auf „Abspielen“ klicken. Wir weisen Sie darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Miniaturbild

Was sind Fake News?

 


Holen Sie Ihre Schüler*innen in ihren Lebenswelten ab

Informieren Sie sich über Youtuber*innen mit großer Reichweite. Wie bereiten diese ihre Themen auf? Diskutieren Sie diese Inhalte und schauen Sie sich deren Nutzung von Quellen an.

Übersicht Blogbeiträge
Desinformation
Medienbildung
Webinare & Veranstaltungen